Forschungsschwerpunkte


Fotolia - Christian Schwier

Das BMBF fördert Projekte der empirischen Bildungsforschung zu besonderen thematischen Schwerpunkten. Damit konzentriert es zum einen seine Forschungsförderung auf Themen, bei denen seitens der Praxis und der Politik besonderer Bedarf an wissenschaftlichen Erkenntnissen besteht. Zum anderen werden die inhaltliche Profilbildung der Bildungsforschung sowie die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Forschenden gestärkt.

Die Inhalte neuer Forschungsschwerpunkte werden mit Hilfe der wissenschaftlichen Expertise von Forscherinnen und Forschern identifiziert. Die Forschungsförderung ist grundsätzlich wettbewerblich angelegt. Das BMBF veröffentlicht dazu im Bundesanzeiger sowie im Internet Richtlinien zur Förderung von Forschung im jeweiligen Themengebiet. Im Rahmen eines zweistufig angelegten Entscheidungsverfahrens erhalten interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dadurch zunächst die Möglichkeit, Vorhabenbeschreibungen einzureichen. Diese Vorhabenbeschreibungen werden unter Einbeziehung externer Gutachterinnen und Gutachter fachlich geprüft. Die Bewertung bildet die Grundlage zur Identifizierung derjenigen Vorhaben, die als förderwürdig erachtet werden. In der zweiten Verfahrensstufe werden bei positiv bewerteten Vorhabenbeschreibungen die Interessentinnen und Interessenten aufgefordert, einen Formantrag der Institution vorzulegen, an der das Vorhaben durchgeführt werden soll. Über diese Förderanträge entscheidet das BMBF nach abschließender Prüfung.

Die Forschungsschwerpunkte aus dem ersten Rahmenprogramm zur Förderung der Empirischen Bildungsforschung und die geplanten weiteren Schwerpunkte aus dem zweiten Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung, wie sie nebenstehend gelistet sind, werden seitens des DLR Projektträgers betreut.