Sprachdiagnostik/Sprachförderung


pio3 - Fotolia

Bekanntmachung: 30.04.2008
Logo FISS
Förderzeitraum: 2009 - 2016
Vorhaben: Zwei Förderphasen mit insgesamt 37 Projekten und einer Koordinierungsstelle

1. Ziele der Fördermaßnahme

Eine zentrale Herausforderung für das Bildungssystem besteht darin, die Chancengerechtigkeit und gesellschaftliche Teilhabe von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Um Bildungschancen wahrnehmen zu können, sind vor allem auch sprachliche Kompetenzen – in der jeweiligen Verkehrssprache des Landes – erforderlich. Vor diesem Hintergrund werden in Deutschland in jüngerer Zeit in Kindergärten und Schulen vermehrt Verfahren der systematischen Sprachstandsfeststellung eingesetzt und Ansätze einer gezielten Sprachförderung entwickelt. Zudem werden Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte im Bereich der Sprachdiagnostik und der Sprachförderung aus- und fortgebildet.

Die wissenschaftliche Fundierung der derzeit eingesetzten Verfahren und Instrumente der Sprachdiagnostik und Sprachförderung – unter Einschluss der sprachbezogenen Aus- und Fortbildungen von Erzieherinnen und Erziehern sowie Lehrkräften – ist allerdings bislang wenig entwickelt. Dem Defizit an theoretisch fundierter empirischer Expertise in diesen Bereichen soll durch eine Maßnahme im Kontext des Rahmenprogramms zur Förderung der empirischen Bildungsforschung entgegengewirkt werden. Die Fördermaßnahme dient dem Zweck, wissenschaftliches Wissen zu erarbeiten und bereitzustellen, das die im Bildungsbereich politisch und administrativ Verantwortlichen sowie die Bildungseinrichtungen selbst als Grundlage für eine gezielte Sprachförderung nutzen können. Dieses Wissen soll es ermöglichen, Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund gemäß ihrem Sprach- und Entwicklungsstand in der Aneignung und Nutzung komplexer sprachlicher Kompetenzen wissenschaftlich fundiert zu unterstützen und nachhaltig zu fördern; Kindern und Jugendlichen mit fortgeschrittenem Sprachstand sollen Wege für einen produktiven Ausbau ihrer sprachlichen Kompetenzen eröffnet werden.

Die Fördermaßnahme ermöglicht vorzugsweise interdisziplinär angelegte empirische Forschungsvorhaben zu Fragen des Erwerbs, der Diagnose und der Förderung sprachlicher Kompetenzen, insbesondere im Hinblick auf die spezifischen sprachlichen Anforderungen in den Bildungsinstitutionen. Gefördert werden grundlagen- und anwendungsbezogene Forschungsvorhaben zu Verfügbarkeit, Struktur, Nutzung und Erwerb sprachlicher Kompetenzen, Studien zur Messung sprachlicher Kompetenzen und Kompetenzzuwächse, Interventionsstudien zu konkreten Angeboten der Sprachförderung, ihrer Implementierung in Bildungsinstitutionen und (differenziellen) Wirksamkeitsüberprüfungen sowie Interventionsstudien zu Angeboten der Qualifizierung pädagogischer Kräfte für die Aufgaben der Erfassung von Sprachständen und der Sprachförderung.

Zur Förderbekanntmachung „Empirische Bildungsforschung im Bereich Sprachdiagnostik/Sprachförderung"


2. Stand der Fördermaßnahme

In der ersten Förderphase wurden 22 Forschungsvorhaben (6 Verbundvorhaben) sowie eine Koordinierungsstelle gefördert.
In der zweiten Förderphase wurden 15 Vorhaben (5 Verbundvorhaben) sowie eine Koordinierungsstelle gefördert.

3. Geförderte Vorhaben

Abgeschlossene Projekte

 

4. Ehemalige Koordinierungsstelle

Kontakt: Koordinierungsstelle der Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FiSS)
FKZ: 01GJ0908
Universität Hamburg
Institut für Germanistik I
Von-Melle-Park 6
20146 Hamburg
Projektleitung  Prof. Dr. Angelika Redder 
Ansprechpartnerin: Sabine Lambert, M. A.
Tel. +49 (0)40 42838-2564
E-Mail: sabine.lambert@uni-hamburg.de
Website: www.fiss-bmbf.uni-hamburg.de

Logo FISS